Historie in Schlagzeilen

Rathenower Wärmeversorgung GmbH

luxury replica watches
1968 Baubeginn des Heizwerkes Rathenow Ost
19.10.1969 nahm das Heizwerk Rathenow Ost mit einer Leistung von 18,6 MW mit 4 Dampfkesseln seinen Betrieb auf.
1969 Die ersten 120 Wohnungen werden in Rathenow Ost mit Fernwärme versorgt
1970 Gründung des "VEB Wärmeversorgung Rathenow"
1972 / 73 wurde das Heizwerk Ost um zwei weitere Dampfkesselanlagen erweitert
1975 Übernahme der Fernwärmeversorgung der Stadt Premnitz durch die "VEB Rathenower Wärmeversorgung".
1977 2.152 Wohnungen wurden bereits mit Fernwärme versorgt. Weiterhin wurden zwei kombinierte Kindereinrichtungen, zwei Krippen, zwei Schulen mit Turnhalle, die Kaufhalle, die Schwimmhalle, 260 WE Haesler Bauten sowie die Gebäude des Hochbaukombinates versorgt.
1980 wurde das Fernwärmenetz neben dem Standort Rathenow Ost in andere Stadtgebiete erweitert und Fernwärmetrassen zum Krankenhaus, Feierabend- und Pflegeheim Forststrasse und dem Komplex des Rates des Kreises verlegt.
1986 wurde das Heizwerk Rhinow übernommen und damit die Fernwärme und Warmwasserversorgung.
1989 Das Heizwerk Rathenow Ost versorgte neben den öffentlichen Einrichtungen 2.700 Wohnungen mit Fernwärme. Der Anschlusswert des Heizwerkes Rathenow Ost betrug 26,7 MW.
1990 Der "VEB (K) Wärmeversorgung Rathenow" wurde unter Verwaltung der Treuhandanstalt in eine GmbH umgewandelt.
1991 Inbetriebnahme des Heizhauses Parkstraße mit einer Leistung von 5 MW als Ölheizwerk.
1992 Auf der Grundlage des Einigungsvertrages erwarb die Stadt Rathenow zum symbolischen Rückkaufwert von einer Deutschen Mark die Wärmeversorgung GmbH.
1993 Die Betriebsteile Premnitz und Rhinow wurden am 1. Januar den entsprechenden Kommunen zuzüglich der erwirtschafteten Rücklagen übergeben.
1993 Bau des Blockheizkraftwerkes Rathenow Ost mit einer Leistung von 3,15 kW Strom und 30 MW Wärme. Am 15. August 1993 erfolgte der erste Spatenstich.
1994

Am 20. Januar wurde aus dem neuen BHKW die erste Wärme geliefert.

Das alte Heizwerk wurde schrittweise außer Betrieb genommen und Ende Mai 1994 abgerissen.

Die Stromerzeugung wurde ab Mai 1994 in Betrieb genommen. Das BHKW speiste mit einer Spannung von 15.000 V eine Leistung von 3,15 KW in das Netz der MEWAG ein.

1994 bis 1999 wurden die Netze erweitert und in über 200 Wohnquartieren indirekt betriebene Hausanschlussstationen und Brauchwasseranlagen installiert.
Über 15 km Fernwärmetrassen wurden neu errichtet, u.a. von Rathenow Ost zum Dunckerplatz und von der Bahnhofstraße zur Parkstraße. Von der Parkstraße wurde eine weitere Trasse durch die Puschkinstraße, Berliner Straße bis zur Schleusenstraße und zum Kulturhaus gebaut. Durch ein errichtetes Ringsystem können die Inselheizhäuser im Verbund gefahren werden.
1997 Das Heizhaus Parkstraße wird von Öl auf vollautomatischen Erdgasbetrieb umgebaut.
1999 bis 2003

wurden weitere Fernwärmetrassen errichtet und u.a. der Zietenpark, die Mehrzweckhalle und die Stadtverwaltung angeschlossen.

Der Versorgungsgrad der Stadt Rathenow mit Fernwärme wurde von 41 % auf 65 % erhöht.

01.04.2003 wurde die städtische Schwimmhalle von der Stadt Rathenow gekauft.
18.03.2004

Kauf Grundstück Wolzensee (ehemals "Haus am See"). Nach längeren Verhandlungen kauften wir dieses Grundstück zurück.

Da die auf dem Gelände befindlichen Gebäude durch Brand und Vandalismus völlig zerstört waren und jeglicher Bestandsschutz an Baurecht verfallen war, hat die Geschäftsleitung in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat und dem Gesellschafter beschlossen, die maroden Gebäude abzureißen und eine Naturfläche für die Bürger der Stadt Rathenow zu schaffen.

21.06.2004 Freigabe der beräumten Fläche am Wolzensee für die Bevölkerung
10.08.2007 Grundsteinlegung für das Blockhaus am Wolzensee
10.04.2008 Eröffnung der Gaststätte "Blockhaus am Wolzensee"
01.10.2006 Das Unternehmen hat, bei dem die Stadt Rathenow alleiniger Gesellschafter ist, ab diesem Zeitpunkt die Wartung und Instandhaltung von kommunalen Straßenbeleuchtungseinrichtungen, Lichtsignalanlagen und Marktverteilerkästen sowie die Erbringung von damit im Zusammenhang stehenden Serviceleistungen im Gewerk Elektro übernommen.
02.10.2009 40 Jahre Fernwärme in Rathenow
2010 Inbetriebnahme einer 50,90m x 24,65 m großen Photovoltaikanlage
01.01.2012 Die Rathenower Wärmeversorgung GmbH übernimmt den Betrieb des Gasnetzes im Stadtgebiet Rathenow.

 

Zum Anfang der Seite